Gedankengut, Verschiedenes
Schreibe einen Kommentar

Zwischen zwei oder auch drei Welten.

Ein Teil meiner Familie lebt in Tirol, die andere Hälfte auf den Philippinen. Aufgewachsen in Berlin. Das Gefühl zu haben, irgendwo richtig dazuzugehören fällt mir manchmal nicht leicht. Einerseits könnte ich wie ein Tiroler Bauer leben, und andererseits bin ich die Karaoke singende Asiatin die auf Kitsch steht. (Wäre eine lustige Alm, wenn ich eine hätte!)

Aber wie sieht eine Kindheit in zwei so unterschiedlichen Kulturen eigentlich aus?

Ziemlich bunt kann ich euch sagen! Zuhause gab es asiatisches Essen und Tiroler Hausmannskost. Unsere Küche war eine Bauernstube und im Wohnzimmer wurde Karaoke gesungen. Meine Mama hat deutsch mit mir gesprochen aber auf Tagalog mit mir geschimpft. Meinen Papa haben andere wiederum nicht verstanden, weil er tirolerisch sprach.

img031 copy

 

Jedes Mal wenn ich auf den Philippinen bei meiner Familie bin, werde ich mit großen Augen angeschaut. Denn da wo meine Familie wohnt, verirren sich Touristen nicht eben mal so hin. Und so kommt es, dass ich so ziemlich das Weißeste bin, was so manch einem Filipino unter die Augen gekommen ist. Meine Mama wurde mal gefragt, ob sie meine Nanny ist, weil ich so gar nicht asiatisch aussah.
Aber obwohl ich dort nicht aufgewachsen bin und nicht wirklich die Sprache spreche, merke ich jedes Mal, dass dieser Ort, diese Mentalität ein Teil von mir ist.

img028 copy_1
img00f4_1
img029 copy_1 img029 copy1_1

In Tirol, lustigerweise, bin ich keine Tirolerin. Da bin ich Deutsche. Einfach weil ich keinen Dialekt spreche. Manchmal nervt mich dieses Gefühl der „Nichtzugehörigkeit“ und weiß nicht recht wo ich hingehöre. Aber ich ärgere mich viel mehr, über die Vollpfosten, die meinen, mich völlig bescheuert anglotzen zu müssen, weil mein hochdeutsch schlicht und einfach zu hochdeutsch ist.

img001 copy_1

img003 copy

img014_1

Aber die meiste Zeit über fühle ich mich einfach gesegnet, von allem ein bisschen zu haben und zu kennen. Dass ich schon viel von der Welt sehen durfte, um zu erkennen, dass ich an einem der schönsten Orte der Welt lebe: Innsbruck in Tirol. Kitsch Ende Aus.

Übrigens: ab dem 27.3. bin ich für einen Monat auf den Philippinen unterwegs. Auf Instagram könnt ihr mir folgen und währenddessen in dem philippinisches Restaurant Kubo Lounge in Innsbruck (juhuuuuu!) schon mal Appetit für den vielleicht nächsten Urlaubstrip holen?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *